Active Directory oder Workgroups

Sie sind hier:
< Alle Themen

Active Directory oder Arbeitsgruppen, wann verwenden Sie was?

Um den Zugriff auf Software Installationen in Ihrem Netzwerk zu verwalten empfehlen wir Active Directory oder Azure AD. Sie  können auch Arbeitsgruppen verwenden. Allerdings ist dies in der Regel nur für kleinere Umgebungen sinnvoll. Nachfolgend erläutern wir die Optionen:

Vorteile des Active Directories:

Sie möchten eine zentrale Verwaltung der IT-Ressourcen in Ihrem Netzwerk
Ihr Active Directory wird bereits verwendet
Alle Computer haben ein Microsoft Windows-Betriebssystem


Vorteile der Arbeitsgruppen:

Sie haben keine zentralen IT-Ressourcen (und möchten dies nicht).
Sie müssen nur eine Handvoll Computer verwalten

Die einfache Softwarebereitstellung unterstützt sowohl Active Directory als auch Arbeitsgruppen. Wenn Sie sich jedoch für die Verwendung von Arbeitsgruppen entscheiden, beachten Sie Folgendes:

Alle Benutzerkonten und Passwörter sind dezentralisiert. Das heißt, jeder Computer kann unterschiedliche Benutzerkonten und Kennwörter für dieselbe Person haben und muss auf allen Computern genau gleich sein. Wenn Sie dies nicht einhalten, können Verbindungsprobleme auftreten.
Gastkonten müssen jederzeit aktiv sein (Windows XP und höher).
Das einfache Teilen muss deaktiviert sein.
Die Benutzerkontensteuerung muss über die lokale Richtlinie und das Bedienfeld deaktiviert werden, um Zugriff auf Laufwerke auf anderen Computern zu erhalten. Die Verwendung des Windows Store ist nicht möglich, wenn die Benutzerkontensteuerung ausgeschaltet ist (Windows 8.1 und höher).
Neben Arbeitsgruppen können Sie auch Heimgruppen einrichten, die Arbeitsgruppen für den privaten oder privaten Gebrauch entsprechen. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.

Wenn es um Active Directory oder Arbeitsgruppen geht, bevorzugen wir die erste.

Natürlich nehmen wir Azure AD als weitere Option auf. Seit Easy Software Deployment Version 7.0 ist Azure AD ebenfalls eine Option. Seit dieser Version ist Easy Software Deployment zu einer SaaS-Lösung geworden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Content