Mit Automatisierung. Lassen Sie den Computer stupide und wiederkehrende Aufgaben erledigen und sparen Sie mit den folgenden praktischen Apps und Methoden Zeit. Damit Sie sich um die wichtigen Dinge kümmern können.

Wer im Subreddit /r/sysadmin stöbert, findet alles zum Thema Automatisieren eintöniger und manchmal zeitraubender Aufgaben. So schreibt ein User, dass er, milde ausgedrückt, recht erstaunt war, als er mitbekam, dass die Serviceabteilung seines Unternehmens zum Anlegen eines Benutzers stolze 45 Minuten brauchte. Seit er ein paar Skripts in PowerShell geschrieben hat, dauert das Ganze nur noch fünf Minuten. Schnell verdientes Geld! Ein anderer User beschreibt, wie er mit 73 Zeilen Code ein ganzes FTE eingespart hat. Sich eingehender mit Tools zu beschäftigen, die einem die Arbeit erleichtern, zahlt sich also aus.

PowerShell

Wo wir sowieso schon dabei sind: Für Systemadministratoren einer Windows-basierten Organisation führt an PowerShell kein Weg vorbei. Wer es noch nicht kennt: PowerShell ist ein mächtiges Scripting-Tool von Microsoft, mit dem sich praktisch alle Verwaltungsaufgaben als Administrator automatisch ausführen lassen. Es hat kein Interface und muss entsprechend in einem Kommandofenster ausgeführt werden. Doch genau dadurch ist es superschnell. PowerShell basiert auf dem .NET Framework und enthält „Cmdlets“ (ausgesprochen: Commandlets) für spezifische Aufgaben. Diese können von Skripts aus aufgerufen werden, und zwar inklusive der Parameter. Seit 2016 gibt es außerdem PowerShell Core, das auf anderen Betriebssystemen läuft, unter anderem auf MacOS und allerlei Linux-Versionen.

Python

Wer gerne programmiert, kann auch mit Python viel erledigen. Das Standardwerk hierfür ist Automate the Boring Stuff with Python (deutsche Ausgabe: Routineaufgaben mit Python automatisieren: praktische Programmierlösungen für Einsteiger) mit hunderten Codelistings für simple bis sehr komplexe Aufgaben. Wie der deutsche Titel verrät, übrigens ein tolles Buch für Python-Einsteiger. Es ist hier kostenlos auf Englisch und bei diesen Anbietern auf Deutsch erhältlich. Inzwischen gibt es schon ein neues Buch (bislang nur auf Englisch): Beyond the Basic Stuff with Python.

Low-code/No-code

Ist Programmieren nicht so Ihr Ding, dann gibt es andere interessante Tools, die auf Basis eines „Triggers“ funktionieren, der eine „Aktion“ auslöst. Der Trigger funktioniert in etwa so: „Wenn X, dann erledige Y“. Die Aktion bestimmt dann, was passieren muss, um die Anforderung zu erfüllen. Da hierfür kein Code und nur wenig Skript erforderlich ist, wird es auch gern als „Low-Code“- bzw. „No-Code“-Umgebung bezeichnet. Eines der bekanntesten Beispiele ist Zapier. Da nicht programmiert werden muss, passt der Begriff „Macro“ hier besser als „Skript“. Was ist dann möglich? Mit Zapier lassen sich beispielsweise Informationen aus einer App in eine andere übertragen. Stellen Sie ein neues YouTube-Video online, lässt sich dieses automatisch in einen Facebook-Beitrag einfügen. Oder jemand, der sich über ein Online-Formular in WordPress anmeldet, wird automatisch in eine Mailingliste aufgenommen. Ein anderes bekanntes Beispiel ist Microsoft Power Automate (ehemals Microsoft Flow), das in etwa ähnlich funktioniert. Low-Code-/No-Code-Umgebungen werden immer beliebter, da sich mit ihnen nicht nur Aufgaben automatisieren, sondern auch im Nu Programme für Endanwender erstellen lassen, ohne dafür (allzu viel) Quellcode schreiben zu müssen.

Software automatisch ausrollen und verwalten

Und zu guter Letzt: Den Rollout von Software auf mehrere Computer erledigen Sie doch sicher nicht mehr von Hand, oder? Dafür haben Sie Tools wie Easy Software Deployment, mit dem Sie Software automatisch auf ausgewählten Computern im Netzwerk installieren. Auf diese Weise können Sie zusätzlich bei allen Usern Updates installieren und überwachen, wer welche Software nutzt. Mit Easy Software Deployment sind auch einige häufig vorkommende Administratoraufgaben standardmäßig ausführbar. So zum Beispiel das ferngesteuerte Herunterfahren oder Neustarten von Computern bzw. das Verbinden mit den lokalen Standard-Admin-Shares C$ und Windows$. Des Weiteren können Sie sehen, wer eingeloggt ist und welche IP-Adresse der Computer hat. Direkt aus Easy Software Deployment heraus lässt sich außerdem eine Remote-Desktop-Verbindung aufbauen. Damit sparen Sie sich eine Menge zusätzlicher Skripts für Ihre Automatisierungsaufgaben!

Das Automatisieren von alltäglichen Administratoraufgaben wird mit Easy Software Deployment zum Klacks. Planen Sie hier Ihre kostenlose Demo und entdecken Sie alle Möglichkeiten!